Überspringen zu Hauptinhalt

Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung für eine zukunftsfähige Beschäftigung

Projekthintergrund

Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind in Ghana weit verbreitet. Arbeitsplätze in kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) sind rar, so dass 85% der Arbeitskräfte im informellen Sektor tätig sind. Hohe Erwartungen werden in die Startup- und Gründerszene gesetzt. Dieser fehlt es jedoch an einem unterstützenden Umfeld aus Wissenschaft, Wirtschaftsförderung und Großunternehmen sowie an Finanzierungsoptionen. Insbesondere in Nordghana erhöht die empfundene Perspektivlosigkeit den Migrationsdruck und viele junge Ghanaer*innen begeben sich auf der Suche nach Arbeit nach Accra. Dort landen sie oftmals auf dem Schrottplatz Old Fadama, wo sie ihren Lebensunterhalt durch die Sammlung und Verwertung von (Elektro)Schrott verdienen. Damit verbundene Umwelt- und Gesundheitsrisiken nehmen sie in Kauf.

Vor diesem Hintergrund sieht das Projekt verschiedene Maßnahmen vor, die zur Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung im formellen und informellen Sektor in Ghana beitragen: KMU aus dem Norden Ghanas werden unterstützt, sich besser zu vermarkten und Startup Ökosysteme aus Tamale und Kumasi werden in ihren Beratungskompetenzen gestärkt. Angehörige des informellen Sektors vom Schrottplatz Old Fadama in Accra werden in die Lage versetzt, ihre Einkommensmöglichkeiten durch selbstständige Tätigkeit zu verbessern. Gleichzeitig wird die Einführung eines Systems für eine erweiterte Produzentenverantwortung für Plastikverpackungen vorangetrieben, das verbesserte Beschäftigungsmöglichkeiten für den informellen Sektor vorsieht.

Ziel des Projekts

Das Projekt unterstützt eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung in Ghana und leistet einen Beitrag, um Beschäftigungsmöglichkeiten im formellen wie auch informellen Sektor zu verbessern. Das Vorhaben trägt damit zur Erreichung des 8. Sustainable Development Goal (SDG) bei, wonach ein dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle zu fördern sind.

Projektaktivitäten

Stärkung der Startup-Ökosysteme in Kumasi und Tamale
Zur Stärkung der Beratungskompetenz von Startup Hubs in Kumasi und Tamale ist eine methodische und fachliche Beratung durch Akteure der Startupszene aus dem Ruhrgebiet geplant. Die Trainings- und Coachingangebote für Startups aus Kumasi und Tamale sollen dadurch verbessert werden. Um den Austausch zwischen den Gründerszenen aus Ghana und dem Ruhrgebiet weiter zu fördern, ist zudem eine Serie von virtuellen Konferenzen, Workshops, Webinaren vorgesehen. Diese Maßnahme baut auf ein NRW Vorgängervorhaben auf, in dem der Erfahrungsaustauch von Startup-Ökosystemen aus Kumasi und dem Ruhrgebiet in die Wege geleitet wurde.

Studie zur Binnenmigration
Für viele Migrant*innen aus dem Norden ist der Schrottplatz von Old Fadama ein wichtiger Anziehungspunkt. Eine Studie soll daher zu einem besseren Verständnis der Push- und Pull-Faktoren führen, welche die Binnenmigration zwischen Nordghana und Accra steuern. Die Studie soll ferner Hinweise geben, durch welche Angebote die aus wirtschaftlichen Gründen motivierte Binnenmigration reduziert werden kann.

Finanzierungsmechanismus für Kleininvestionen von Startups
Um Startups bei bestehenden Finanzierungsengpässen zu unterstützen, soll ein öffentlich-privater Finanzierungsmechanismus entwickelt werden. Dieser soll durch Hubs aus Kumasi und Tamale erprobt und durch Coachings für Startups begleitet werden. Aus dem Fördertopf sollen Startups aus Kumasi und Tamale mittels Kleinstinvestionen unterstützt werden, um deren erfolgsversprechende Geschäftsidee weiter voranzutreiben. Der Fördertopf soll im Verhältnis 1:1 von ghanaischen etablierten Unternehmen und aus Projektmittel gespeist werden.

Innovationsbudget für die Entwicklung gemeinsamer Geschäftsideen
Um Startup Teams aus Ghana und NRW bzw. Deutschland bei der gemeinsamen Entwicklung und Erprobung von innovativen Geschäftsmodellen unterstützen zu können, sieht das Projekt ein Innovationsbudget vor.

Internetportal für Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen (KKMU)
Um KKMU den Zugang zum Markt zu erleichtern, soll ein niederschwelliges Angebot für die Internetpräsenz solcher Unternehmen entwickelt werden. Die Sichtbarkeit von Unternehmen insbesondere im Norden Ghanas soll dadurch erhöht werden. Die Plattform soll Grundlage für ein Startup-Geschäftsmodell werden, das durch eine Anschubfinanzierung unterstützt werden soll.

Entwicklung einer Strategie der erweiterten Produzentenverantwortung
Das ghanaische Ministerium für Umwelt, Wissenschaft und Innovation soll durch Beratung und moderierten Dialog mit der Privatwirtschaft darin unterstützt werden, eine Strategie für die Einführung einer erweiterten Produzentenverantwortung zu entwickeln. Diese soll zu einem nachhaltigen Management von Plastikabfällen in Ghana beitragen und für Angehörige des informellen Sektors bessere Arbeitsmöglichkeiten eröffnen.

Qualifizierung für alternative Einkommensmöglichkeiten
Um Angehörigen des informellen Sektors vom Schrottplatz Old Fadama neue Perspektiven zu eröffnen, sind fachliche Trainings für alternative Einkommensmöglichkeiten sowie Basisqualifizierungen wie Alphabetisierung und Englischkurse für bis zu 70 Personen geplant. Zusätzlich sollen die Absolventen der Trainings Starter-Pakete erhalten, die ihnen den Weg in die Selbstständigkeit erleichtern.

Stärkung der Klinik auf dem Schrottplatz
Verbesserungsmaßnahmen für die Klinik auf dem Schrottplatz Old Fadama sollen dazu beitragen, bestehende Hemmschwellen und Informationsdefizite bei den Angehörigen des informellen Sektors zu überwinden. Durch den Einsatz einer Dagbani sprechenden Sozialarbeiterin, soll der Kontakt zu den Arbeitern*innen und Anwohnern*innen des Schrottplatzes intensiviert werden, um sie besser über die Behandlungsmöglichkeiten und -konditionen der Klinik zu informieren. Zusätzlich ist eine großflächige Beschilderung vorgesehen. Ein Krisenbudget wurde eingeplant, um flexibel auf Bedarfe der Klinik im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie reagieren zu können.

Entwicklungspolitische Bildungsarbeit
Als begleitende Maßnahme wird ein multimediales Format entwickelt, das für die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in NRW die Herausforderungen Ghanas sowie Beiträge der Partnerschaft mit NRW beispielhaft veranschaulicht.

Bildergalerie

Projektsteckbrief

Titel: Förderung nachhaltiger Wirtschaftsentwicklung für eine zukunftsfähige Beschäftigung in Ghana
Laufzeit: Mai 2020 – Februar 2022
Region: Ghana
Sektor: Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Kreislaufwirtschaft

Gefördert durch Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen

Partner und Akteure

  • Hopin Academy
  • Kumasi Hive
  • TU Dortmund
  • Wirtschaftsförderung der Stadt Dortmund
  • AHK Ghana
  • Ghanaisches Ministerium für Umwelt, Wissenschaft, Technologie und Innovation
  • Ghana Recycling Initiative by Private Enterprises (GRIPE)
  • Ghana Health Service
  • Stadtverwaltung Kumasi
  • Stadtverwaltung Tamale
An den Anfang scrollen